Sonntag, 15. Juli 2012

Jakobsmuscheln mit Ingwer-Safran-Kruste, Birnen-Sambal und Süßkartoffelpüree


Wir hatten gestern abend das Vergnügen, eines der besten Gerichte der letzten Wochen zu essen. Mal wieder war es eine Kreation von Tanja Grandits, die sich so langsam zu meiner Lieblingsköchin entwickelt. Das hätte ich nicht gedacht. Und ich hätte auch nicht gedacht, dass eine wieder ungewöhnliche Kombination einer doch recht ordentlichen Menge an Aromen so harmonisch zusammenpasst. Dieses Gericht empfehlen wir beide hiermit ausdrücklich zum Nachkochen!

Zweiter großer Pluspunkt, man sollte es kaum glauben, denn das Gericht macht doch optisch und geschmacklich einiges her, ist, dass es sich sehr gut vorbereiten lässt. Die perfekte Vorspeise für Gäste mit verwöhntem Gaumen.


Rezept (für 4 Personen):

 

Jakobsmuscheln mit Ingwer-Safran-Kruste:


8 Jakobsmuscheln
40 g weiche Butter
1 kleine Schalotte
1/2-1 EL Ingwer
1 Messerspitze Safran
1/2 Messerspitze Kurkuma
27 g Panko
1 kleine Zitrone
Salz, Pfeffer

  • Die Schalotte schälen und fein würfeln, dann in kochendem Wasser kurz blanchieren, abschrecken und gut abtropfen lassen.
  • Den Ingwer fein hacken, die Zitrone waschen und die Schale abreiben.
  • Den Safran fein mörsern.
  • Schalotte, Ingwer, Safran, Kurkuma, Panko und Zitronenschale vermengen.
  • Die Butter unterarbeiten und das ganze noch etwas salzen.
  • Die Masse mithilfe von Butterbrotpapier zu einer Rolle formen (Durchmesser etwa in der Größe der Jakobsmuscheln) und im Kühlschrank festwerden lassen.
  • Die Muscheln waschen, trocken tupfen, salzen und pfeffern.
  • Die Krustenmasse in Scheiben schneiden und je eine Scheibe auf eine Muschel legen.
  • Bei 220°C unter dem Grill etwa 4 Minuten gratinieren.

Die Kruste lässt sich wunderbar vorbereiten und dann schnell schneiden. Somit sind die Muscheln in höchstens 10 Minuten fertig zubereitet.

Die Muscheln werden auf diese Art wundervoll weich und glasig. Ich hätte wohl auch 10 Stück davon essen können...


Birnen-Sambal:


1 feste Birne
1 rote Chilischote
1 Messerspitze Kurkuma
1 Messerspitze Safran
2 -3 EL Pflaumensauce
4 EL Limettensaft
etwas Salz

  • Den Safran fein mörsern und mit Kurkuma, Limettensaft und Pflaumensauce mischen.
  • Birne schälen und in kleine Würfel schneiden.
  • Chili entkernen und fein schneiden.
  • Beides unter die Sauce rühren und mit Salz abschmecken.

Auch diese Komponente lässt sich gut vorbereiten und wird dann kalt serviert.


Süßkartoffelpüree:


400 g Süßkartoffel
80 g Creme legère
etwa 2 cm Ingwer
Salz

  • Die Süßkartoffel schälen und schneiden und in Salzwasser weich kochen.
  • Den Ingwer fein reiben (sollte etwa 1 EL sein).
  • Süßkartoffeln kurz ausdampfen lassen und dann mit den restlichen Zutaten pürieren.
  • Mit Salz abschmecken.

Das Püree lässt sich fertig vorbereiten und dann zum Servieren einfach wieder vorsichtig erhitzen.


Zum Anrichten das Sambal in Tellern verteilen, dann das Püree darauf geben und die beiden Jakobsmuscheln hineinsetzen.

Dazu hatten wir einen wundervollen provencalischen Rosé, einen Cuvée aus Grenache und Syrah.

Die leckere Muschel mit ihren exotischen Begleitern passt zu Uwes Cookbook of Colors, und zwar zu den gesuchten gelben Rezepten.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors






Und dann gibt es in der Koch-Blog-Szene noch einen guten Grund zum Feiern! Astrids Blog Arthurs Tochter kocht wird drei Jahre alt. Zu diesem Anlass wünscht sie sich kleine und größere Geschenke, die etwas mit der Zahl drei verbindet.
Nun, ich schenke gern und nutze dieses dreikomponentige Lieblingsgericht direkt um alles liebe an Astrid zu senden!

Geschenke für 3 Jahre Arthurs Tochter kocht

Inspiration: Tanja Grandits in "Lust auf Genuss"

1 Kommentar:

  1. Vielen Dank, liebe Annett für diesen schönen Beitrag! Du ahnst ja nicht, WIE gerne ich Jakobsmuscheln esse, es sind die einzigen Muscheln überhaupt, die ich mag! :)

    AntwortenLöschen