Sonntag, 13. April 2014

Wir starten in die Morchelsaison. Mit dabei: Spinat und Ei.


Dem Ein oder Anderen wird sicherlich aufgefallen sein, dass wir sehr gern Morcheln essen. In den beiden letzten Jahren hatten wir auch das Glück, wildwachsende Spitz- bzw Speisemorcheln zu finden. Dementsprechend haben wir bereits einige Rezepte mit unseren frischen Morcheln vorgestellt. Auch dieses Jahr war uns das Glück wieder hold und mein Schwager hat für uns ein kleines Dorado der Morcheln aufgetan und uns umgehend alarmiert. Fast 300 g kleine Spitz- und Speisemorcheln konnten wir bei der diesjährigen ersten Jagd ernten. Genug um einen Teil zu trocknen und einen Teil mit altbekannten Lieblingsrezepten zu verarbeiten. Neues ausprobiert haben wir aber auch. Die Morchel hat einen sehr besonderen Geschmack, den wir mit diesem Gericht durch sanfte Begleiter hervorheben wollten. Deshalb frischer Spinat und ein pochiertes Ei und fertig ist der einfache aber große Genuss.


Die Zubereitung des Spinats habe ich so ähnlich bereits vorgestellt, da aber mit Trüffel und Ei - ein ebenso wunderbares Trio. Aber auch wenn die Ravioli absolut zum Niederknien sind, bedeutet Nudelteig herstellen ja immer auch Aufwand - besonders für Ravioli. Deshalb hier eine ganz einfache Variante!


Rezept (für 2 Vorspeisen oder Zwischengänge):


Spinat:


200 g Blattspinat
2 Schalotten
1 EL Butter
2 EL Frischkäse oder Mascarpone oder Crème fraîche
Salz, Pfeffer
Muskat
etwas Walnuss- oder Pilzöl

  • Den Spinat putzen, die Schalotten schälen und fein würfeln.
  • Butter in einer großen Pfanne erhitzen und die Schalotten darin glasig andünsten.
  • Den Spinat zugeben und unter gelegentlichem Rühren zusammenfallen lassen, dann vom Herd nehmen und leicht abkühlen lassen.
  • Spinat hacken und mit dem Frischkäse in einem Topf verrühren, würzen und etwas frische Muskatnuss dazu reiben.
  • Mit ein wenig Pilz- oder Walnussöl abschmecken (je nach Vorliebe - am Besten wäre Morchelöl, alle anderen Öle sind immer auch Konkurrenten!)
  • Wieder vorsichtig erwärmen und dann warmhalten oder servieren.


pochiertes Ei:


2 Eier
2 EL Weißweinessig
Salz

  • In einem großen Topf ausreichend Wasser mit Essig und Salz aufkochen, dann auf die niedrigste Stufe schalten.
  • Die Eier in kleine Schüsseln schlagen. Mit einem Holzlöffel im Wassertopf durch Rühren einen Strudel erzeugen und das erste Ei dann schnell in der Mitte hineingleiten lassen.
  • Etwa 3 Minuten pochieren, dann kurz auf ein Küchenkrepp geben und abtropfen. Das zweite Ei ebenso pochieren.
  • Die Eier salzen und servieren.

Die Pochierzeit habe ich nicht gemessen, das sollte man nach Gefühl bzw. Weichheit der Eier entscheiden.


Morcheln:


etwa 10-15 kleine Morcheln
1 Schalotte
1-2 EL Butter
Salz, Pfeffer
ein Schuss weißer Portwein

  • Die Morcheln mit einem Pinsel putzen und halbieren, den Innenraum kontrollieren und putzen.
  • Die Schalotte würfeln und die Butter in einer Pfanne schmelzen.
  • Auf niedriger bis mittlerer Stufe Morcheln und Schalotte etwa 10 Minuten braten.
  • Würzen (gut salzen!) und mit etwa 3 EL Port ablöschen, dann weitere 5 Minuten auf niedriger Stufe verbinden lassen und abschmecken.



Obenauf haben wir eine kleine Scheibe sanft getrockneten San Daniele Schinken.

Keine Kommentare:

Kommentar posten