Sonntag, 30. November 2014

Wir genießen im Advent: Aprikosen-Haselnuss-Nester


 Dieses Jahr möchte ich euch Lesern gern zeigen, welche Plätzchen ich jedes Jahr wieder besonders gern backe.
Diese süßen Mürbeteignester werden mit einer Masse aus gehackten Haselnüssen und Aprikosenmarmelade gefüllt, die im Ofen leicht karamellisiert und den Plätzchen etwas knackiges und saftiges gibt, das wunderbar mit dem mürben, buttrigen Teig harmoniert.

Der Teig ist schnell zusammengeknetet, muss dann eine Stunde im Kühlschrank stehen und braucht etwa 10 Minuten pro Blech, bis gebacken werden kann. Die Menge ergibt ungefähr 40 Plätzchen, die auf zwei Blechen gebacken werden, die gesamte Arbeitszeit beträgt also etwa zwei Stunden.


Rezept (für etwa 40 Stück):


250 g Mehl
etwas Backpulver
1 Eigelb
150 g kalte Butter
100 g Zucker
1 EL Vanillezucker
75 g Aprikosenkonfitüre
75 g Haselnüsse
etwas Puderzucker

  • Zuerst den Teig herstellen. Dazu das Mehl mit dem Backpulver auf die Arbeitsfläche sieben.
  • Eine Mulde formen und das Eigelb hinein geben, dann die Butter in kleinen Stücken darüber geben und beide Zuckersorten darauf streuen.
  • Alles von außen nach innen rasch verkneten und in Klarsichtfolie eine Stunde in den Kühlschrank legen. Länger geht natürlich auch.
  • In der Zeit die Haselnüsse anrösten, die äußeren Häute mit einem Handtuch abrubbeln und die Nüsse hacken. Man kann auch fertig gehackte Nüsse verwenden und sie anrösten.
  • Nüsse und Marmelade vermengen.
  • Den Herd auf 160°C Umluft oder 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Den Teig halbieren und zu Strängen ausrollen, der Durchmesser sollte etwa 2-3 cm sein. Dann in Stücke schneiden (etwa 1-2 cm dick) und auf ein Backblech mit Backpapier setzen.
  • Mit einem Löffelstiel kleine Mulden formen, diese können gern etwas größer sein als der Stiel.
  • Die Mulden mit der Nussmischung füllen. Die Plätzchen etwa 12-15 Minuten backen, dabei ganz leicht bräunen lassen.


Liebe Grüße aus der Weihnachtsbäckerei und einen schönen ersten Advent!

Kommentare:

  1. Liebe Annett, wie schön das ich deinen süßen Blog gefunden habe , ich bin ein großer Fan von gefüllten Plätzchen und für dein Rezept lass ich meine Johanissbermarmelade glatt links liegen.
    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich willkommen liebe Anna!
      Dann hoffe ich, dass dir die Plätzchen dann so gut schmecken wie mir :)
      Johannisbeermarmelade ist immer die zweite in meinem Einkaufskörbchen :D Ich brauche sie für die Spitzbuben, die ich auch wahnsinnig gern mag.

      Hab eine schöne Adventszeit!
      Annett

      Löschen