Sonntag, 16. Februar 2014

Kokospfannkuchen mit Gemüse auf Linsencurry


Ich bin ein großer Fan von reiner Gemüseküche und der Meinung, dass man auch ohne Fleisch und Fisch aufregend und abwechslungsreich kochen kann. Auch wenn der Genuss von Fleisch und Fisch für mich wichtig ist, bedeutet das nicht, dass ich täglich eines davon essen muss. Im Gegenteil: lieber selten und dafür hochwertig, das ist wohl ein Schluss, den viele von uns Genießern ziehen.
Dieses Gericht kombiniert verschiedene vegetarische Elemente zu einem feinen Genuss, der in überschaubarer Zeit zubereitet werden kann. Die Kokos-Reismehl-Pfannkuchen werden mit knackigem Gemüse gefüllt und dann nur kurz angebraten. Einen spannenden Gegensatz dazu birgt das Linsencurry, das etwas länger gegart wird und samtig-aromatisch daher kommt. Als kleine Beigabe gibt es ein Kokos-Chutney, dassen Säure gut zur rahmigen Süße des Currys passt. Einfach lecker!


Rezept (für 4 Personen):

Kokospfannkuchen mit knackiger Gemüsefüllung:


1 Ei
2 EL Reismehl
50 ml Kokosmilch (nicht zu dickflüssig)
1/2 TL Fischsauce
1/4 TL Sesamöl
etwas neutrales Öl

4 Blatt Chinakohl
8 Zuckerschoten
1 große Karotte
1/2 EL Erdnussöl
1 TL Ingwer
1 EL Sojasauce
1 EL Petersilie

etwas neutrales Öl

  • Aus Ei, Mehl, Kokosmilch, Fischsauce und Sesamöl einen Pfannkuchenteig rühren.
  • In einer Pfanne vier Pfannkuchen in Öl ausbacken, dazu muss die Konsistenz des Teiges ausreichend flüssig sein, evt mit Kokosmilch oder etwas Wasser verdünnen.
  • Die Pfannkuchen zur Seite stellen.
  • Kohl, Schoten und Karotte waschen, Karotte schälen und alle drei Gemüse in sehr feine Streifen schneiden, den Ingwer und die Petersilie fein hacken.
  • Die Gemüse mit Ingwer, Sojasauce, Erdnussöl und Petersilie verrühren.
  • Die Pfannkuchen mit der Mischung belegen und zu langen Rollen aufrollen, dann zur Seite stellen.
  • Wenn das Curry fast fertig ist, die Pfannkuchen in einer Pfanne mit etwas Öl kurz anbraten, dann abtupfen und in Stücke schneiden.

Linsencurry:


150 g rote Linsen
2 EL Sesamöl
2 EL Senfkörner
2 Kardamomkapseln
3 Schalotten
1/2 Zehe Knoblauch
1 Stengel Zitronengras
20 g Ingwer
1 TL Piment d'Espelette (oder etwas frische Chili)
2 EL gelbe (eher milde) Currypaste
400 ml Kokosmilch
2 EL Petersilie
etwas Salz oder Fischsauce

  • Die Linsen in Salzwasser in etwa 5 Minuten bissfest garen, dann abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken, zur Seite stellen.
  • Die Schalotten schälen und in Ringe schneiden, den Knoblauch schälen und pressen, Ingwer und Zitronengras fein hacken, die Petersilie schneiden.
  • Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Kardamomkapseln leicht andrücken und mit Senf, Schalotten, Knoblauch, Zitronengras und Ingwer sanft andünsten.
  • Nach etwa drei Minuten Piment d'Espelette  und Currypaste zugeben, kurz mitdünsten und dann mit Kokosmilch ablöschen, anschließend 15 Minuten köcheln.
  • Die Linsen zugeben und erwärmen, dann mit Salz oder Fischsauce abschmecken, die Petersilie unterrühren und servieren.

Kokoschutney:


1/2 Zehe Knoblauch
4 Scheiben Ingwer
etwas Piment d'Espelette (oder frische Chili)
1 Zitrone
25 g Kokosflocken
2-4 TL Zucker
etwas Fischsauce (etwa 2 TL)

  • Den Knoblauch schälen und pressen, den Ingwer hacken und die Zitrone pressen.
  • Knoblauch, Ingwer und Chili in den Zitronensaft einrühren, dann die Kokosflocken zufügen.
  • Mit Zucker und Fischsauce abschmecken.

Kommentare:

  1. Hallo Annett! Ich habe deinen Blog gerade über Pinterest gefunden und bin schwer angetan. Dieses Rezept hier ist ordentlich große Schule! Danke für die Inspiration!
    Liebe Grüße
    Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Veronika! Dann wünsche ich dir viel Spaß beim Austoben auf meinem Blog und später vielleicht in der Küche. Dieses Rezept kann ich in jedem Fall guten Gewissens zum Nachkochen weiterempfehlen!

      Liebe Grüße,
      Annett

      Löschen